Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Ichenhausen  |  E-Mail: info@vg-ichenhausen.de  |  Online: http://www.vg-ichenhausen.de

Ehrung von Luitpold Braun, Helga Kern-Bechter und Wilhelm Schmid für hervorragendes bürgerschaftliches Engagement

geehrte 2017

Genau passend zum Tag des Ehrenamtes am 05. Dezember 2017 verlieh die Stadt Ichenhausen drei Bürgern erstmals Ehrenurkunden für bürgerschaftliches Engagement. In einer Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses wurden Herr Luitpold Braun, Frau Helga Kern-Bechter und Herr Wilhelm Schmid ausgezeichnet.

Die Ehrung war durch den Erlass der Satzung über die Verleihung von Ehrungen und Auszeichnungen vom November 2016 möglich geworden. „Ob im kulturellen, sozialen oder sportlichen Bereich, sind engagierte Bürger ein Gewinn für die Stadt Ichenhausen“, hob 1. Bürgermeister Robert Strobel hervor.

Seit Jahrzehnten engagiert ist Luitpold Braun in der Wirtschaftsvereinigung Ichenhausen. Sein Engagement hat zur Ermöglichung zahlreicher Veranstaltungen und Aktionen der WVI wie Stadtfeste, Leistungsschauen, Muttertags-Aktionen und Weihnachtsbeleuchtung im Stadtkern.

Frau Kern-Bechter bringt sich seit dem Jahr 2000 mit dem Verein für Kultur und Naherholung Ichenhausen und Umgebung e.V. in das kulturelle Leben der Stadt ein. 35 Kunstausstellungen wurden unter ihrer Federführung im Bayerischen Schulmuseum organisiert, Museumsnächte und Konzerte veranstaltet. Auch ist seit 2008 ihre Arbeit für das Keltengehöft und den damit verbundenen Festen von hohem Wert.

Wilhelm Schmid ist ein Urgestein des Turnvereins Ichenhausen (TVI). 32 Jahre lang leitete er die Geschicke des Vereins und übernahm darüber hinaus weitere soziale Tätigkeiten:

Seit mehr als 15 Jahren spielt er im Ernst-Ott-Sozialzentrum Akkordeon zur Freude der Bewohner und ist in der Wärmestube in Günzburg eine verlässliche Hilfe.

 

Bürgermeister Robert Strobel nützte die Gelegenheit und warb für das Einbringen von Zeit und Kraft zum Wohle der Bürgerschaft: „Freiwillige kann es nie genug geben!“.

 

drucken nach oben