Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Ichenhausen  |  E-Mail: info@vg-ichenhausen.de  |  Online: http://www.vg-ichenhausen.de

Ichenhausen nimmt Ladesäule für Elektroautos in Betrieb

Ichenhausen nimmt Ladesäule für Elektroautos in Betrieb
Bild: LEW / Christina Bleier Auf dem Bild (v.l.): LEW-Kommunalbetreuer Josef Nersinger, Robert Strobel, Erster Bürgermeister der Stadt Ichenhausen, LEW-Kommunalbetreuer Michael Mengele und Stadtbaumeister Adolf Stapf.

In Kooperation mit den Lechwerken (LEW) hat die Stadt Ichenhausen vor wenigen Tagen eine öffentliche Ladesäule für Elektroautos in Betrieb genommen. Sie steht am Bayerischen Schulmuseum am Schlossplatz 5 und verfügt über zwei Ladepunkte mit einer Leistung von jeweils bis zu 22 Kilowatt. "Mit der Ladestation wollen wir ein zusätzliches Angebot für Bürger und Gäste mitten in der Stadt schaffen“, so 1. Bürgermeister Robert Strobel. Erst im letzten Jahr hat die Stadt Ichenhausen in Kooperation mit der LEW eine E-Bike-Ladestation am Auf-/Abgang der Tiefgarage geschaffen.

 

Die Pkw-Ladesäule wird über das sogenannte "Bundesprogramm Ladeinfrastruktur" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. In den kommenden Monaten errichtet LEW in der gesamten Region insgesamt knapp 60 Ladestationen (= 120 Ladepunkte) mit Unterstützung des Förderprogramms.

Kunden mit dem Vertrag "LEW Autostrom", "LEW Business Autostrom" oder dem "LEW Autostromticket" können über ihre Flatrate diese Ladestation frei nutzen, ebenso wie mehr als 4.600 weitere Ladepunkte des innogy-Ladeverbunds.. Alternativ können Fahrer von Elektroautos das Laden mithilfe der "innogy eCharge-App" über Kreditkarte oder Paypal bezahlen. Die Ladesäule ist in das größte deutsche Roamingnetzwerk von Hubject eingebunden und kann somit auch von Kunden anderer Mobilitätsanbieter genutzt werden.

 

Im Landkreis Günzburg gibt es weitere LEW-Ladesäulen in Burgau, Günzburg (4), Gundremmingen, Jettingen-Scheppach, Krumbach (2) und Thannhausen.

Die Lechwerke betreiben derzeit rund 150 öffentlich zugängliche Ladepunkte in ihrem Netzgebiet und werden diese Anzahl im Zuge des Förderverfahrens auf etwa 270 erhöhen. Sie alle werden mit Strom aus regenerativen Quellen, also CO2-freier Energie, beliefert.

 

drucken nach oben