Büro Soziale Stadt

„Mit dem Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt” unterstützt der Bund seit 1999 die Stabilisierung und Aufwertung städtebaulich, wirtschaftlich und sozial benachteiligter und strukturschwacher Stadt- und Ortsteile. Städtebauliche Investitionen in das Wohnumfeld, in die Infrastrukturausstattung und in die Qualität des Wohnens sorgen für mehr Generationengerechtigkeit sowie Familienfreundlichkeit im Quartier und verbessern die Chancen der dort Lebenden auf Teilhabe und Integration. Ziel ist es, vor allem lebendige Nachbarschaften zu befördern und den sozialen Zusammenhalt zu stärken.” (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat)

Für die Stadt Ichenhausen ist das zentrale Ziel, die Innenstadt wiederzubeleben und aufzuwerten. Das betrifft die Infrastrukturversorgung und Alltagsbewältigung und die soziale und kulturelle Bildungsteilhabe wie auch das Wohnen und Wohnumfeld und den öffentlichen Raum.

Die Koordination verschiedener Maßnahmen und die Aktivierung der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Ichenhausen übernimmt das vor Ort eingesetzte Quartiersmanagement. Ebenso nehmen Herr Paintner-Frei und Frau Echtle eine Mittlerfunktion zwischen der Stadtverwaltung und den Anliegen der Bewohnerschaft ein. Genauso wichtig ist die Beteiligung der Bevölkerung im Gebiet des Projektes Soziale Stadt als qualitätsfördernde und Identität stiftende Maßnahme.

  • Straßenfest
  • Lebendiger Adventskalender
  • Hausaufgabenbetreuung für Kinder mit Migrationshintergrund an der Grundschule Ichenhausen
  • „Ichenhausen soll schöner werden – ich bin dabei!” – Betreuung der Ehrenamtlichen zur Pflege von öffentlichen Flächen
  • Quartiersgarten und -spielplatz

Das Büro Soziale Stadt das ist:

Frau Dipl.-Ing. Jennifer Echtle
Diplom-Ingenieurin (univ.) für Raumplanung
echtle(at)vg-ichenhausen.de

Büro Soziale Stadt Ichenhausen

Annastraße 25
89335 Ichenhausen

  • 08223 4084582

Öffnungszeiten

Dienstag und Donnerstag 9.00-12.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich 14.00-17.00 Uhr
und nach Vereinbarung